Camping bei Venedig

Camping, Sightseeing und La Dolce Vita in Venedig

Familienurlaub und Camping bei Venedig

Wenn ihr an der Adriaküste Venetiens Urlaub macht, ist ein Ausflug in die Lagunenstadt fast „Pflicht“ – eine Pflicht, die auch Familien gerne erfüllen. Denn in Venezia gibt es nicht nur für große Kultur- und Kunstfans viel zu entdecken. Mit unseren Tipps genießt ihr einen Tag mit Kindern in Venedig, entspannt und garantiert ohne Parkplatzsuche.

Schon die Fahrt zur Inselstadt Venedig ist ein Erlebnis

Wenn ihr auf einem Campingplatz am Lido di Jesolo, zum Beispiel in Treporti, Urlaub genießt, nehmt die Fußgängerfähre vom Punta Sabbioni. Die Linie 14 bringt euch in rund einer Dreiviertelstunde über die Lagune direkt zum Markusplatz, dem Zentrum Venedigs. Falls euer Campingplatz bei Venedig nicht allzu weit weg von Punta Sabbioni ist, ist es empfehlenswert, mit dem (Miet-)Fahrrad zum Fähranleger zu fahren. Denn die einzige durchgehende Straße auf der Halbinsel, die SP42, ist oft recht voll.

Im Familienurlaub Venedig entdecken und von Fusina mit der Fähre hinüberfahren

Wenn eure Ferienunterkunft südlich oder westlich von Venedig liegt, empfiehlt es sich, mit dem Auto bis zum Terminal Fusina zu fahren. Hier könnt ihr im Schatten parken und die Fähre über die südliche Lagune nehmen. Nach etwa 20 Minuten Fahrtzeit erreicht ihr Zattere. Von dort spaziert ihr in einer Viertelstunde über Brücken und durch die Gassen Venedigs zum fast einhundert Meter hohen Markusturm. Nah der Piazza San Marco erblickt ihr die Seufzerbrücke. Auf der Brücke sollen Häftlinge einst einen Seufzer beim letzten Anblick Venedigs ausgestoßen haben.

In Venedig sind die meisten Straßen Kanäle

Tipp für Venedig mit Kindern: Spart euch die Gondelfahrt für die romantische Tour auf, wenn ihr einmal zu zweit und in der Nebensaison in Venedig seid. Denn die Fahrt mit einer Gondel ist in Ferienzeiten oft sehr kostspielig. Die Kids werden genauso begeistert sein, wenn ihr euch eine günstigere Tageskarte für die venezianischen Linienboote, die Vaporettos, kauft.

Günstiges, erlebnisreiches Sightseeing in Venedig – per Wasserbus und per pedes

Die Boote fahren zwar nicht in die ganz engen Gassen hinein, wie es die Gondolieri schaffen. Aber den Palazzo Grassi, den Pesaro-Palast und weitere Palazzi am Canale Grande, die Rialtobrücke und den Dogenpalast könnt ihr vom Boot oder Wassertaxi aus ebenfalls bestaunen.

Venedig mit Kindern entdecken

Reiseblogger, die mit kleinen Kindern Venedig besucht haben, empfehlen, statt einer Kinderkarre eine Tragevorrichtung für Babys oder Kleinkinder mitzunehmen. So seid ihr auf den vielen Pflastern, Stufen, Treppchen sowie in den engen Gassen der Stadt entspannt und sicher unterwegs. Das Ein- und Aussteigen auf die Boote fällt ebenfalls leichter.

Aquarium, Dinoskelett und vieles mehr – das Naturkundemuseum in Venedig erkunden

Im Museo di Storia Naturale di Venezia entdeckt ihr das Tegnùe-Aquarium. In dessen nachgebildeter Felslandschaft könnt ihr zahlreiche Bewohner des Adriatischen Meeres bestaunen. Der Museumspalast beherbergt auch zwei beeindruckende Walskelette, ein Dinosaurierskelett, abertausende Tier- und Pflanzenexponate sowie packende Themenausstellungen. Ebenfalls spannend ist die Brücke ohne Geländer in der Fondamenta San Felice. Und im Gewirr der venezianischen Gassen findet ihr sicher eine urige Cappuccino- und Sandwichbar oder Pizzeria, die keine Touristenpreise nimmt. Natürlich gibt es dort auch ein buntes Gelato!







Ergebnisse werden geladen...